Bild mit Schreibtisch und Pflanze

Charles J. O`Leary 4.11.1945 – 21.10.2019

Wir haben erfahren, dass Charles O`Leary, International Consultant des APG.IPS, am 21. Okt. 2019 überraschend verstorben ist.

Charles war ein anerkannter Personzentrierter Familien- und Paartherapeut. Seine Praxis hatte er in Denver. In den frühen 70er Jahren studierte Charles am Center for Studies of the Person und arbeitete mit Carl Rogers zusammen. Sein Fachgebiet wurde die Beziehungsdynamik in Familien und bei Paaren. Er war u.a. auch klinischer Mitarbeiter der American Association of Marriage and Family Therapists.

Charles war ein sehr guter Beobachter der Familien- und Paardynamiken. Durch seine humorvolle und zugleich respektvolle Art konnte er auch Unangenehmes mitteilen. Er hat sich im Laufe von vielen Jahren mit verschiedenen Ansätzen in der Familienarbeit, Familientherapie und Paartherapie beschäftigt. Er war darin sehr genau und versuchte, alle Ansätze in ihrer Anwendung und Wirkung zu verstehen. Letztlich fand er den Personzentrierten Zugang für seine Arbeit am grundlegendsten und hilfreichsten. 

Seine über 40-jährige Erfahrung und sein Wissen – in Bezug auf die Kombination von Paar- und Familientherapie mit der Personzentrierten Theorie – sind in zwei Bücher gefasst:

  • Paare und Familien beraten: Ein personenbezogener Ansatz (London, 1999) und
  • Praxis der personenbezogenen Paar- und Familientherapie (Palgrave McMillan, 2012)

Sein letzter Artikel wurde kurz vor seinem Tod in der Zeitschrift Person-Centered & Experiential Psychotherapies veröffentlicht, und beinhaltet eine Reflexion des Encounters während des WAPCEPC-Kongresses in Wien, 2018: „Enchantment, trouble, and learning: reflections of a couple and family counselor participating in person-centered large group encounters“; Issue 3, September 2019, herausgegeben von Gillian Proctor, Renata Fuchs und Aglaja Przyborski.

Es machte ihm Freude und Spaß, regelmäßig interessierten Kolleg*innen in den USA, Großbritannien, Irland, Deutschland, Österreich, Argentinien und Italien sein Verständnis von Familien- und Paararbeit, mit humorvollem Blick auf die Protagonist*innen: Familien, Paare, Therapeut*innen und deren Beziehungen, zu vermitteln. Im Mai 2016 konnten wir ihn selbst erleben, als er für das APG.IPS einen Vortrag mit dem Titel „A Person-Centred Way of Being in the Midst of Couples and Families“ hielt und einen Workshop leitete, von dem die Teilnehmenden begeistert und inspiriert wurden. Wir waren auch in Vorbereitung zu einem Workshop mit ihm für das Jahr 2020.


Er wird uns sehr fehlen.


Theresia Hollerer, für die Akademie APG.IPS.