Dreams, the Daimonic and the Dionysian in Person-centred Therapy

An experiential and theoretical workshop facilitated by Manu Bazzano

Friday, September 13, 2019, 17:00 – 21:00

Saturday, September 14, 2019, 09:00 – 18:00

APG•IPS Personzentriertes Zentrum Carl Rogers, Diefenbachgasse 5/2, 1150 Wien



 Informed by classic and contemporary person-centred theory as well as current philosophy, we will investigate through dyad work, group work and discussion these three areas that have been arguably neglected in PCT.

Dreams  traditionally the province of psychoanalytic/psychodynamic therapy – can be explored phenomenologically and linked to PC theory rather than being interpreted.

The Daimonic is any natural function which can invade the person. It is essential to human experience. To be overwhelmed by the daimonic opens the door to psychosis; to suppress it leads us to apathy, or the absence of pathos – i.e., suffering, passion and ‘pathology’. Existential approaches have rationalized the Daimonic, while Jungian analysis has understood it in terms of archetypes. What can PCT offer?

The Dionysian is closely linked to the Daimonic, with one fundamental difference: it cannot be rationalized away or purified through catharsis but requires embracing the tragic joy of existence, the person’s identification with the wider domain of organismic experiencing.

 

Ein Sprung ins Abenteuer

Träume, das Dämonische und das Dionysische in der Personzentrierten Therapie
Ein experienzieller und theoretischer Workshop, geleitet von Manu Bazzano

Basierend auf dem Hintergrundwissen der klassischen und zeitgenössischen personzentrierten Theorie sowie der Philosophie der Gegenwart, werden wir im Rahmen von Paar-, Gruppenarbeit und Diskussion diese drei Bereiche beleuchten, die in der Personzentrierten Psychotherapie bisher wohl vernachlässigt wurden.
Träume – traditionell die Domäne der psychoanalytischen/psychodynamischen Therapie – können phänomenologisch erkundet und eher mit der Personzentrierten Theorie verknüpft werden, anstatt sie zu interpretieren.
Das Dämonische bedeutet jede natürliche Regung, die einen Menschen überkommen kann. Es ist für das menschliche Erleben unentbehrlich. Vom Dämonischen überwältigt zu werden, öffnet die Tür zur Psychose; es zu unterdrücken, führt uns zur Apathie oder dem Fehlen von Pathos – d.h. Leiden, Leidenschaft und „Pathologie“. Existenzielle Ansätze haben das Dämonische rationalisiert, während die Jungianische Analyse es als Archetypen verstanden hat. Was kann der Personzentrierte Ansatz bieten?
Das Dionysische ist mit dem Dämonischen eng verbunden, mit einem grundsätzlichen Unterschied: es kann nicht wegrationalisiert oder durch Katharsis verbessert werden, sondern verlangt danach, die tragische Freude an der Existenz anzunehmen und sich als Person mit dem umfassenden Bereich organismischer Erfahrung zu identifizieren

 

€ 290,00

Reduzierter Preis für APG•IPS Kandidat*innen, Mitglieder und Teilnehmer*innen des APG-Propädeutikums, Student*innen der SFU und der Bertha von Suttner-Universität
€ 220,00.

15 Stunden Fortbildung bzw. 15 Stunden Theorie Wahlpflicht, konsekutive deutsche Übersetzung

Zahlungen bitte bis 10. September 2019.


Manu Bazzano is a psychotherapist, supervisor, visiting lecturer at Roehampton University. He facilitates men’s groups as well as workshops on Zen and Phenomenology in the UK and abroad. He has a background in philosophy and rock music and is the author and editor of several books, including Haiku for Lovers (Ed); The Speed of Angels; Zen Poems (Ed); Re-visioning Person-centred Therapy (Ed); Zen and Therapy: Heretical Perspectives; Therapy and the Counter-tradition (co-editor), Nietzsche and Psychotherapy and the forthcoming Re-visioning Existential Therapy. He has been editor of Person-Centered and Experiential Psychotherapies, and is associate editor for Self & Society. He studied Eastern contemplative practices since 1980 and in 2004 was ordained in the Soto and Rinzai traditions of Zen Buddhism. www.manubazzano.com.