Ethik & Geschlecht

Pflichttheorieseminar AO 2020 1.2.2.
Personzentrierte Anthropologie und Ethik in Bezug auf Geschlechterdifferenz
„Geschlecht ist eine Art Nachahmung, für die es kein Original gibt; in der Tat ist es eine Art Nachahmung, die den Begriff des Originals als eine Wirkung und Folge der Nachahmung selbst hervorbringt.“ Judith Butler
Kalender
APG•IPS
Datum
27.06.2021 10:00 - 18:30

Beschreibung

In der personzentrierten Theorie spielt das Thema Geschlecht/er so gut wie keine Rolle. In der psychotherapeutischen Beziehung treffen 2 Menschen als Personen aufeinander, in ihrem jeweils individuellen Sein: das ist die zentrale These.

In diesem Seminar soll die Bedeutung des Themas Geschlecht als Konstrukt  auf der einen, als biologisch vorgegebene Bedingung des Menschseins auf der anderen Seite diskutiert werden. Was heißt es, sich einem Geschlecht zugehörig zu fühlen, welche kulturelle und gesellschaftliche Matrix liegt hinter dieser erlebten Identität, die nicht (oder doch) von der Biologie bestimmt ist.

Leitung
Renata Fuchs MAS
Zeit
Sonntag, 27. Juni 10:00 - 18h30
Kosten
170,00 €
Es gelten die Zahlungsbedingungen des APG•IPS
Anmeldung
Renata Fuchs MAS; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Voraussetzungen
keine
TeilnehmerInnen
bis 18
Anrechenbarkeit
Pflichttheorie 1.2.2.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.