Wenn die Seele durch den Körper von ihrem Leiden spricht ...

Zum Verständnis und zur Therapie "psychosomatischer" Störungen
State of the Art - Workshop: Supervision, Selbsterfahrung, Theorie, Forschung
„Ein fröhliches Herz bringt gute Besserung, aber ein zerschlagener Geist vertrocknet das Gebein." Buch der Sprüche 17,22
Kalender
APG•IPS
Datum
23.01.2021 15:00 - 24.01.2021 17:00
Ort
Praxis Peter F. Schmid
Kurztitel Print
"Psychosomatik"

Beschreibung

• Was heißt psychosomatisch?
Wie kann man "psychosomatische Phänomene und Störungen" erkennen, verstehen und in Psychotherapie und Beratung mit ihnen umgehen?

Die Verständnisebenen:
biologisch (medizinisch) - psychologisch (psychotherapeutisch) - personal (ganz-heitlich) - zwischenmenschlich (dialogisch) - gesellschaftlich (soziokulturell)

• "Mit Leib und Seele":
Über das komplexe Zusammenspiel körperlicher und psychischer Phänomene. Körper, Seele und Geist als untrennbare Ausdrucksformen des menschlichen Lebens. – Gibt es auch nicht-psychosomatische Krankheiten?  

• Psychosomatische und biopsychosoziale Modellvorstellungen: Die körperliche Krankheit als Symbol und Symptom für seelisches Leiden (Somatisierung)? als spezifische Folge eines bestimmten inneren Konflikts? als Ausdruck von Beziehungsstörung? als Reaktion auf die Unfähigkeit, Konflikte psychisch zu verarbeiten? umgekehrt als Grundlage seelischer Probleme?

Die traditionellen Vorstellungen von Psychosomatik beruhen auf einem überholten, polarisierenden Verständnis von Körper (Leib) und Seele (Geist). Wir versuchen in diesem Workshop, ein personales und personzentriertes Verständnis von sogenannten psychosomatischen Phänomenen zu gewinnen.

Anhand von Fallbeispielen und eigenen Erfahrungen sowie der personzentrierten Psychopathologie versuchen wir, "psychosomatische" Phänomene und mit psychischen Beschwerden verbundenes körperliches Erleben zu verstehen und diskutieren die Möglichkeiten und Grenzen von Psychotherapie: Was ist in Akutfällen zu tun? Was ist bei der Arbeit mit solchen Störungen zu beachten? Welche Chancen hat Psychotherapie? Warum tun sich "psychosomatisch" erkrankte Personen so schwer, Psychotherapie anzunehmen? Wo muss sie ansetzen? Wie können Medizin/Psychiatrie und Psychotherapie zusammenwirken?

Literaturhinweis:
SCHMID, PETER F. (1994), „Mensch sein heißt, leibhaftig zugegen sein“, in: Solidarität und Autonomie. Personzentrierte Gruppentherapie, Bd. I, Köln (EHP) 1994, 425-502

Nähe Info und weitere Literatur: http://pfs-online.at/1/psychosomatik21.htm 

Hinweis:
Das Seminar wird auch zur Fortbildung für PsychotherapeutInnen, BeraterInnen und SupervisorInnen empfohlen. (Fort- und Weiterbildungsveranstaltung im Sinne des Psychotherapiegesetzes und der Fort- und Weiterbildungsrichtlinien des Bundesministeriums/Fortbildungsverpflichtung).

Für den Fall, dass behördliche Auflagen dies vorschreiben oder es gesundheitlich angeraten erscheint, kann die Veranstaltung online stattfinden. In diesem Fall werden Sie gesondert davon verständigt.

 

 

Leitung
Univ.-Doz. HSProf.Mag.Dr. Peter F. Schmid
Zeit
23.-24. Januar 2021: Freitag 15.00 - 21.00 h, Samstag 13.30 – 19.30 h
Kosten
Frühzahlerpreis (bis 23. 10. 2020) 250 EUR, Normalpreis 275 EUR für IPS-Mitglieder und TeilnehmerInnen am APG-Propädeutikum; sonst Frühzahler 270 EUR, Normalpreis 295 EUR.
Anmeldung
• am einfachsten online mit dem Web-Formular http://anmeldung.pfs-online.at • sonst per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! • bzw. telefonisch (+43 699 81513190) oder formlos schriftlich an Peter F. Schmid, 1120 Koflergasse 4. Bitte geben Sie an, für welche Veranstaltung(en) Sie sich anmelden wollen, Ihren Namen, Ihre Adresse, Mailadresse und Telefonnummer. Bitte beachten Sie die Teilnahme- und Zahlungsbedingungen (http://pfs-online.at/1/hinweise.htm) Verschiebung auf dieses Datum vom März - erneute Anmeldung bereits angemeldeter Teilnehmer/innen nicht erforderlich.
Voraussetzungen
keine
TeilnehmerInnen
keine Beschränkung
Anrechenbarkeit
16 Arbeitseinheiten • Propädeutikum: Selbsterfahrung oder Praktikumssupervision • Aufnahmeverfahren in die Ausbildungen: Selbsterfahrung • Fachspezifikum: Wahlpflicht Selbsterfahrung, Supervision oder Theorie [Fachspezifikum: AO 2013: a/b/c; frühere AO 1.(a), 2.(b) oder 3.(b) Wahlpflicht; AO 2020: Wahlpflicht-Theorie als Zusatz zum Zertifikatslehrgang] • Gruppenarbeit/-therapie: Wahlpflicht Selbsterfahrung, Supervision oder Theorie • Beratung & Gesprächsführung: Wahlpflicht Selbsterfahrung oder Supervision • LSB: Wahlpflicht Selbsterfahrung oder Supervision • SVOE: Wahlpflicht Selbsterfahrung, Supervision oder Theorie • Fort- & Weiterbildung
Weiterführende Info
http://workshops.pfs-online.at

Standortinformationen

Praxis Peter F. Schmid

1120 Wien, Koflergasse 4