Wieviel Misstrauen braucht ein Mensch? Und woher nehmen Therapeuti/nn/en das Vertrauen?

Ein Workshop zu Vertrauen, Kontrolle, Vorsicht, Selbstbeherrschung und Angstabwehr
Selbsterfahrung und Supervision mit Theoriereflexion
Kalender
APG•IPS
Datum
18.05.2019 13:00 - 21:00
Ort
Praxis Peter F. Schmid

Beschreibung

  • „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser?“ (Lenin zugeschrieben) - Oder umgekehrt? Oder wie?
  • „Zuviel Vertrauen ist häufig eine Dummheit, zuviel Misstrauen ist immer ein Unglück.“  (Nestroy) – Wann ist man naiv, wann übervorsichtig?
  • "Misstrauisch bist du? Ich verstehe dich: Du willst dir die Mühe ersparen, die Menschen kennenzulernen.“ (Schnitzler) – Wie gestalte ich vertrauensvolle Beziehungen – privat und beruflich?
  • „Vertrauen in die Aktualisierungstendenz“ (Rogers) ist eine wesentliche Grundlage personzentrierten Arbeitens. Aber wie geht das in der Praxis? Vertrauen kann man ja nicht ‚machen‘ oder doch?

Wem schenke ich mein Vertrauen? Auf wen ist Verlass? Kann ich mir selbst vertrauen? Wen soll man sich vertraut machen (und welche Verantwortung bring das mit sich)? Wann soll man sich trauen? Wie sieht das mit Treue aus? („trauen“ kommt von „treu“) Wann ist „gesundes Misstrauen“ angebracht? Wann wird Kontrolle zum hinderlichen Zwang?

Das sind nur einige Fragestellungen um ein Thema, das uns im Alltag ebenso wie in außergewöhnlichen Situationen beschäftigt. Es ist auch ein großes Thema vieler KlientInnen und eine ständige Frage für TherapeutInnen im Umgang mit ihnen.

In der vertrauensvollen Atmosphäre einer personzentrierten Gruppe besteht die Möglichkeit, sich selbst zu beobachten, wie viel Kontrolle und wie viel Vertrauen man wem gegenüber aufbringt und aufbringen will, und zu lernen, wie man ein vertrauensvolles Klima für therapeutische, für private und für Arbeits-Beziehungen fördern kann. In der Gruppe kann auf verschiedenen Ebenen gearbeitet werden, ganz nach den Bedürfnissen und Möglichkeiten der TeilnehmerInnen, vom Gespräch bis zum (Rollen-)Spiel, von nonverbaler Arbeit bis zu Aufstellungen usw.

Nähere Info und Literatur: http://workshops.pfs-online.at

Hinweis:
Das Seminar wird auch zur Fortbildung für PsychotherapeutInnen, BeraterInnen und SupervisorInnen empfohlen. (Fort- und Weiterbildungsveranstaltung im Sinne des Psychotherapiegesetzes und der Fort- und Weiterbildungsrichtlinien des Bundesministeriums/Fortbildungsverpflichtung).

Leitung
Univ.-Doz. HSProf.Mag.Dr. Peter F. Schmid
Zeit
18.-19. Mai 2019: Samstag 13.00 - 21.00, Sonntag 13.00 – 17.00
Kosten
Frühzahlerpreis (bis 15.3.2019) € 155,-, Normalpreis € 170,- für APG•IPS-Mitglieder und TeilnehmerInnen am APG-Propädeutikum; sonst Frühzahler € 171,-, Normalpreis € 190,-
Anmeldung
• am einfachsten online mit dem Web-Formular http://anmeldung.pfs-online.at • sonst per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! • bzw. telefonisch (+43 699 81513190) oder formlos schriftlich an Peter F. Schmid, 1120 Koflergasse 4. Bitte geben Sie an, für welche Veranstaltung(en) Sie sich anmelden wollen, Ihren Namen, Ihre Adresse, Mailadresse und Telefonnummer. • Bitte beachten Sie die Teilnahme- und Zahlungsbedingungen (http://workshops.pfs-online.at)
Voraussetzungen
keine
TeilnehmerInnen
keine Beschränkung
Anrechenbarkeit
16 Stunden bzw. Arbeitseinheiten • für alle Aus-, Fort- und Weiterbildungen des APG•IPS (ausgen. KJPT): Selbsterfahrung/Persönlichkeitsentwicklung, Supervision oder Theorie [Fachspezifikum: AO 2013: a/b/c; frühere AO 1.(a), 2.(b) oder 3.(b) Wahlpflicht] • für alle Aufnahmeverfahren & in bestimmten Fällen als Entscheidungsseminar für das Fachspezifikum Selbsterfahrung/Persönlichkeitsentwicklung • für das Propädeutikum: Selbsterfahrung oder Praktikumssupervision • für Fort- und Weiterbildung • für alle Aus- und Weiterbildungen, die den Nachweis durch einen eingetragenen Psychotherapeuten (mit Zusatzbezeichnung) verlangen
Weiterführende Info
http://workshops.pfs-online.at/

Standortinformationen

Praxis Peter F. Schmid

1120 Wien, Koflergasse 4